Vielfalt verbindet: Partnervereinbarung zwischen Rheinbahn und Integrationsministerium NRW

01.02.2013

Das Integrationsministerium NRW und die Düsseldorfer Rheinbahn AG haben am 7. Januar 2013 die Partnervereinbarung „Vielfalt verbindet. Interkulturelle Öffnung als Erfolgsfaktor“ unterzeichnet.

Mit der Vereinbarung sollen die Ziele der Landesinitiative „Mehr Migrantinnen und Migranten in den Öffentlichen Dienst – Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung“ innerhalb der Rheinbahn umgesetzt werden.

Für die Landesregierung nahmen Integrationsminister Guntram Schneider und Staatssekretärin Zülfiye Kaykın an der Unterzeichnung teil, die Rheinbahn wurde durch Arbeitsdirektor Klaus Klar vertreten.

Mit der Initiative möchte die Landesregierung den Anteil von Beschäftigten mit Migrationshintergrund in allen Bereichen der Arbeitswelt erhöhen. Letztlich ist es das Ziel, dass sich in der Beschäftigtenstruktur die Zusammensetzung der nordrhein-westfälischen Bevölkerung widerspiegelt. Guntram Schneider: Neben Behörden und Verbänden wollen wir auch privatwirtschaftliche Unternehmen für dieses Ziel gewinnen. Deshalb freue ich mich sehr, dass sich die Rheinbahn unserer Initiative anschließt. Gerade große Unternehmen wissen, dass Vielfalt ein Erfolgsfaktor ist.

Für Klaus Klar fügt sich die Beteiligung am Projekt in die Unternehmenspolitik: „Wir betrachten die Förderung von Teilhabe, Antirassismus, interkultureller Verständigung und partnerschaftlichem Verhalten im Arbeitsleben und auch darüber hinaus seit vielen Jahren als Selbstverständlichkeit und als eine dauerhafte Verpflichtung, bei der wir nicht nachlassen werden.“

Die Landesregierung hatte zuvor bereits Partnervereinbarungen mit dem Caritasverband Kreis Unna, dem Landesverband der Volkshochschulen von NRW, dem Kreis Soest, der Stadt Duisburg, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband in NRW, dem Kreis Lippe und der Bezirksregierung Arnsberg unterzeichnet.

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Februar 2013" entnommen.